Zum Inhalt springen

H.I.V.E.

Das „Humanoid Identification and Vital Monitor Equipment” ist eine eigens für die Verwaltung, die Überwachung und Zusammenleben von Humanoiden in der Welt der Menschen entwickelt worden und besteht aus Implantaten sowie einer außen sichtbaren Schnittstelle in Form eines Armbands.

Das größte Manko und Gegenargument, um Humanoide im Alltag flächig einzusetzen, war die „fehlende Kontrolle“. Denn obwohl ihnen zwar Basis-Grundrechte zugestanden wurden und sie somit EIGENTLICH frei sein sollten, wurden sie in den meisten Ländern eben immer noch wie bessere Sklaven der Neuzeit angesehen. Oder auch, wenn man Pech hatte, lediglich wie Objekte bzw. Material, das man leicht austauschen konnte.

Eine Möglichkeit, diese Bedenken zu zerstreuen und gleichzeitig das Wohlergehen von Humanoiden sicherzustellen, bietet HIVE. Hier werden im Rahmen der Züchtung bereits passende Sensoren direkt in den Körper des wachsenden Humanoiden implantiert, mittels genetischer Anpassung die Bioelektrizität im Bereich des linken Handgelenks verstärkt und darauf dann ein speziell auf den spezifischen Humanoiden abgestimmtes Armband aufgesetzt, das sowohl mit Nahbereichsfunk auf Bluetooth-Basis, wie auch einem Breitband-Datenchip versehen ist. Die Breitbandverbindung übermittelt Telemetrie an die Server von Neo Genesis International, die Entwickler und alleinigen Vertreiber dieser Lösung, die auch Herausgeber der zugehörigen Verwaltungs-App für alle gängigen Mobilgeräte sind.

Diese App wiederum bildet die direkte Schnittstelle zu dem Armband, das wiederum Schnittstelle mit den im Körper des Humanoiden implantierten Sensoren darstellt. So werden neben der genauen, aktuellen Position des Humanoiden auch sein Gesundheitszustand ermittelt und auf dem Display des Armbands sowie in der App dargestellt. Die zugehörigen Messwerte beinhalten Puls, Blutdruck, Atemfrequenz, Sauerstoffsättigung im Blut, Blutzucker, Körpertemperatur sowie das Vorhandensein etwaiger Gifte oder spezifischer Krankheits- oder anderer Indikatoren, die auf eine körperliche Fehlfunktion hindeuten könnten. Um Manipulation oder falsche Eigentümerschaft zu unterbinden, müssen alle Humanoiden mit ihrer einmaligen Seriennummer, die im Informationssystem der Neo Genesis International online und öffentlich einsehbar ist, erfasst sein. Hier kann auch der aktuelle Besitzstatus durch den aktuellen Eigentümer geändert oder an eine andere Person übertragen werden, wobei dessen Informationen dabei ebenfalls an das Armband übertragen werden.

Das Armband und damit das Herzstück des HIVE, besteht aus einem robusten Metall, dass formbündig und nicht entfernbar an das linke Handgelenk des Humanoiden angelegt wird. An der Front besitzt es drei runde e-Ink-Displays, von denen das mittlere neben Datum und Uhrzeit alle im Moment relevanten Vitaldaten des Humanoiden darstellt. Hier werden auch Warnungen, falls einer der vorgenannten Werte vom Normbereich abweichen sollten, entweder in gelb oder in rot (je nach Schwere der Abweichung) angezeigt.

Das obere, kleinere Display dient der Darstellung des Eigentümers und zeigt meist das Profilbild des Benutzers, das in der NGI-App eingestellt wurde. Durch Tippen auf das Foto können Name, Telefonnummer und Adresse des Eigentümers angezeigt werden.

Im unteren, kleinen Display wird stets das Profilbild des Humanoiden, wie er gemäß Bestellung in der Computersimulation ausgesehen hat, dargestellt. Ein Tippen hierauf zeigt den Namen, das biologische Alter, das Herstellungsdatum, gesprochene Sprachen, sowie weitere, gegebenenfalls notwendige Informationen an. Welche, kann der Eigentümer über Einstellungen in der NGI-App entscheiden.

Als finale Sicherheitsmaßnahme – für den unwahrscheinlichen Fall, dass sich ein Humanoider gegen seinen Eigentümer auflehnt, vor ihm flieht und sich der Rückkehr zu ihm widersetzt, kann über die App ein Impuls an Armband und Implantate ausgesandt werden. Dieser löst eine kontrollierte, elektrische Entladung an den neuralgischsten Stellen des Humanoiden aus, die eine sofortige Lähmung mit folgender Bewusstlosigkeit nach sich zieht, die etwa acht Stunden anhält. Diese Lähmung ist zwar vollkommen schmerzfrei, etwaige Folgeschäden durch den resultierenden Sturz eines im vollen Lauf befindlichen Humanoiden können jedoch nicht ausgeschlossen werden. Daher ist diese Funktion nur nach eingehender Sicherheitsbelehrung und als Ultima Ratio zu verwenden.

Diese Seite nutzt Cookies. Ja, das ganze Netz nutzt Cookies, um Dinge wie den Login, Komfortfunktionen und Co. zu realisieren. Das ist allen klar, dennoch braucht es diesen Disclaimer, weil ein paar alte Opas in Brüssel es so wollen.

Datenschutzerklärung