Alianua A’Outte

Rasse: Caitianer

Herkunft: CRS-45191 Humble (Raumfrachter, an Bord geboren)

Alter: 24

Geschlecht: Männlich

Rang: Petty Officer 1st Class

Spezialisierung: Ingenieur

Größe: 2,26m

Alianua wuchs in einer Familie aus Händlern und Frachterpiloten auf und lernte so schnell, sich an Bord nützlich zu machen. Schon als kleiner Fellball spielte er so ausgiebig in den unterschiedlichsten Wartungsröhren, lernte mehr oder minder unfreiwillig die technischen Besonderheiten der Schiffe der Caitianer kennen, machte sich schon in jungen Jahren an Bord nützlich.

So lernte Alianua im Laufe der ersten fünfzehn Jahre seines Lebens viele Raumbasen, Außenposten und auch zahlreiche andere Spezies kennen, wurde aber früh in den Betrieb an Bord integriert, übernahm so Arbeiten und Reparaturen am Antrieb, den Plasmaverteilern und sogar dem Warpkern selbst.

Die Frage, was er denn in Zukunft machen wollte, stellte sich ihm nie – er wollte seiner Familie und seinen Kameraden, die er um sich hatte, so gut es geht helfen und zur Seite stehen. Und die schätzten ihn umgekehrt sehr für seine technische Finesse, seine beharrliche Art und seine Gabe, selbst jene Dinge allein zu machen, für man normalerweise zu zweit sein musste. Oft schien es, als habe er drei oder gar vier Hände und würde so überall gleichzeitig agieren. Das er in Wahrheit derart geschickt mit seinem felinen Schwanz umzugehen wusste, dass dieser wie ein weiterer Arm für ihn erschien, verbarg er vor seinen Kameraden – einfach, um noch ein Ass im Ärmel zu haben, wenn es dann doch einmal eng wurde.

Und es wurde bald schon eng – nämlich, als er an Bord der Humble bei einem Auftrag, der sie nahe an die Grenze zum Beta-Quadranten brachte, auf die Borg traf, die ihrerseits sofort damit begannen, das Schiff anzugreifen.

Unfähig, sich gegen die Borg-Sphäre vor ihnen ausreichend zu wehren, wurde das Schiff schwer getroffen, kämpfte auch Alianua mit aller Kraft mit dem instabil werdenden Warpkern, als eine Plasmaleitung in der Nähe explodierte, ihn nach hinten schleuderte und eine weitere Explosion ihm seinen rechten Unterschenkel abriss, er lebensgefährlich verletzt und dem Tode nahe mit ansehen musste, wie seine Freunde um ihn herum noch mit den Borg kämpften, unterlagen und eine Drohne schließlich auch nach ihm greifen wollte. Dann, im allerletzten Moment, sah er, noch, wie der Maschinenraum um ihn herum grisselig wurde, eine Explosion vor seinen Augen für einen Sekundenbruchteil seine Augen blendete, ehe gleißend helles Licht der Transporterplattform eines Förderationsschiffs in seinem Gesichtsfeld erschien. Er meinte noch einige Wortfetzen zu hören, die in seine Richtung gesprochen wurden, doch noch ehe er sie verstehen konnte, hatte er bereits sein Bewusstsein verloren.

Erst etliche Tage später kam er wieder zu Bewusstsein und fand sich mit einem künstlichen, rechten Bein in der Krankenstation wieder, hörte er die Aussage, an Bord der USS Intrepid gelandet zu sein, wo er sich von seinen Verletzungen erholte. Leider war er einer der wenigen, die von der Humble gerettet werden konnten – ein Umstand, der bis heute schwer auf ihm lastet.

An Bord der Intrepid bot er wie selbstverständlich seine Dienste als erfahrener Ingenieur an, wurde jedoch zunächst als Zivilist geführt, ehe er, nach einigen Querelen mit seiner Regierung auf Cait, in der Sternenflotte offiziell als Petty Officer 1st Class anerkannt wurde.

Die folgenden, beiden Jahre verbrachte er auf wechselnden Schiffen und Raumbasen, ohne jemals irgendwo einen festen Heimathafen zu bekommen. Etwas, das ihn, der er sehr an seiner „Familie“ hängt und der er quasi eine Ersatzfamilie sucht, nagt.